$file.description

Der Norden von Mauritius

Lebendig und touristisch

Von Port Louis Richtung Norden tauchen einige größere und kleinere Badeorte und kleineren Dörfern auf. Zuerst trifft man auf Roche Bois, wo sich ein chinesischer Friedhof mit roten Grabsteinen (die Farbe des Glücks) befindet. Danach kommt das verschlafene Dörfchen Baie du Tombeau, das einen versteckten Zugang zum Strand besitzt. Hier finden sich im Gestrüpp noch Hinterlassenschaften eines alten französischen Forts. Bei Arsenal geht eine Straße ins Landesinnere, an der sich der Botanische Garten Pamplemousses befindet.

Unser Tipp:

Nehmen Sie sich Zeit die vielen verschiedenen Pflanzenarten zu erkunden – ein Besuch lohnt sich!
Das bekannteste Hotel in dieser Region ist das 5-Sterne Resort Trou-aux-Biches, das seinen Kunden ein allround Service bietet: Kasino, Spa, alle Arten von Wasser- und Landsport und eine Tauchschule. In dem gleichnamigen Fischerdörfchen geht es etwas ruhiger zu, als in der etwas nördlich gelegeneren Touristenregion. 3 km langer, feiner Sandstrand an einer tiefblauen Lagune, laden zum Baden und Entspannen ein.

Mauritius jetzt anfragen!
Dieses Feld ist vorgeschrieben.
Dieses Feld ist vorgeschrieben.
Dieses Feld ist vorgeschrieben.
Dieses Feld ist vorgeschrieben.

Das im Inneren gelegene Dörfchen Triolet beherbergt den größten Hindutempel von Mauritius, den Maheswarnath-Tempel. Einheimische schwärmen für den Strand von Mont Choisy, wo alle Welt an Wochenenden und Feiertagen hinströmt. Unter der Woche ist es hier eher ruhiger. Dies ist somit der perfekte Zeitpunkt, den wunderschönen Ort zum Baden und Entspannen an einer warmen Lagune ohne Trubel zu erleben.
An der Nordwestküste bei Grand Baie befindet sich der touristische Schwerpunkt mit vielen Hotels, Gästehäusern und Privatbungalows an belebten Stränden, Nachtclubs, Bars und Einkaufszentren. Die Region ist auf Grund der weißen Pulverstrände und der kristallklaren Lagunen sehr verlockend und einige Hotels haben den Strand exklusiv für ihre Gäste reserviert. Die eher karge Umgebung ist meist von Zuckerrohrplantagen gesäumt; es bietet sich aber an, Ausflüge mit dem Fahrrad zu unternehmen.
An der Landzunge von Pointe aux Canonniers geht es weit ruhiger zu. Es ist der ideale Ort, um den Touristenströmen von Mauritius zu entkommen. Hier befindet sich das Le Canonnier Hotel, das einen schönen Blick auf die gegenüberliegende Insel Coin de Mire ermöglicht. Kanonen und ein Leuchtturm zeugen von der ehemals starken Küstenbewachung.
Etwas günstiger und ruhiger ist der Küstenort Pereybère, wo sich Individualtouristen Zuhause fühlen. In einer etwas kleineren Version bietet Pereybère alles was das Herz begehrt: wundervolle Sandstrände zum Entspannen, klare Lagunen zum Schnorcheln und Imbissbuden mit Snacks, Getränken und frischen Obst. Am Wochenende bevölkern auch die Einheimischen den Küstenort, so dass ab und an auch mal eine Sega-Party stattfindet.
Richtung Nordosten kommt nach Goodlands, eine Stadt mit einem interessanten Markt und dem wohl bekanntesten Modellschiffhersteller der Insel Historic Marine. Unter der Woche kann man den Handwerkern bei der Arbeit zu sehen. Wieder an der Küste angelangt liegt weiter südlich das charmante Dörfchen Poudre d'Or, von hier aus kann man die Insel Île d'Ambre besichtigen.
Wer das Landesinnere kennen lernen möchte kann mit dem Auto eine der schönsten Straßen der Inseln befahren – die A2 von Pamplemousses Richtung Centre de Flacq zur Ostküste. Leider gibt es nicht viel mehr zu sehen als Zuckerplantagen und Moka Range. Schöne Zielpunkte sind das Wasserreservoir La Nicolière oder das Dörfchen Malenga, nahe dem Berg Pieter Both.
Auch der nördlichste Punkt der Insel, Cap Malheureux, ist einen Ausflug wert. Denn von hier aus werden Sie einen unvergesslichen Ausblick genießen können. Wer nicht so gerne tauchen geht, aber dennoch etwas über die Unterwasserwelt erfahren möchte, ist in Pointe aux Pimentes gut aufgehoben: Hier befindet sich das einzige Aquarium der Insel.
Als beliebte Ausflugsziele bieten sich einige nahe gelegene Inseln an: Coin de Mire, Flat Island und Gabriel Island. Coin de Mire ist eine Tuffgesteininsel und lässt sich daher nicht besichtigen. Dafür bietet Flat Island wundervolle Strände sowie Korallenriffe zum Tauchen und Schnorcheln. Die Insel Gabriel Island bietet schöne Unterwassergebiete.